Aktuelle News

Ministerin Birgit Keller:  Thüringen gibt seine Daten frei.

Ministerin Birgit Keller: Thüringen gibt seine Daten frei.

Luftbilder und Digitale Topografische Karten ab sofort kostenlos zum Herunterladen

Seit Jahresbeginn bietet der Freistaat Thüringen sämtliche Geobasisdaten kostenfrei zum Herunterladen auf einer Internet-Plattform an. „Das ist der bedeutendste Schritt im ‚Landesprogramm offene Geodaten‘ und ein wichtiger Schritt hin zu einem transparenten Verwaltungshandeln“, sagte Birgit Keller zur Regierungsmedienkonferenz in Erfurt. Das Landesprogramm offene Geodaten wurde vor einem Jahr im Kabinett beschlossen und sieht vor, dass Geobasis- und Geofachdaten, die von der Verwaltung mit öffentlichen Mitteln erhoben wurden, der Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung stehen. Das Landesamt für Vermessung und Geoinformation (TLVermGeo) ist das erste Thüringer Landesamt, welches dieses Programm umsetzt und seine Daten vollständig unter den festgelegten Prinzipien allen Nutzern bereitstellt.

Das Angebot ist sowohl für Heimat- und Hobbyforscher als auch für die Profis in Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft interessant. Topografische Karten und bis zu 70 Jahre alte Luftaufnahmen können einfach und ohne Fachkenntnisse recherchiert werden. Mit dem Wegfall der Lizenzgebühren ist es möglich, diese Daten kostenlos auf eigenen Webseiten oder in Broschüren zu publizieren. Nur eine Quellenangabe ist nötig.

„Darüber hinaus stehen aber auch Daten wie digitale Landschaftsmodelle oder Geländemodelle für professionelle Anwender bereit, die diese speziellen Datensätze für die Verwendung in Geoinformationssystemen benötigen und hierauf ihr Geschäftsmodell aufbauen“, sagte Präsident Uwe Köhler. „Auch für diese gewerblichen Nutzer entfallen zukünftig die Kosten und das Verfahren zur Bestellung. Von der Freigabe sind nur solche Daten ausgenommen, die dem Datenschutz unterliegen wie beispielsweise die Eigentümerangaben im Liegenschaftskataster.“

Im deutschlandweiten Vergleich steht Thüringen damit nun bundesweit mit an der Spitze der Vermessungsverwaltungen, die der Aufforderung der Bundesregierung nach der Bereitstellung offener Geobasisdaten folgen.

Nur Berlin und Hamburg bieten diesen bürgerfreundlichen Service schon länger an und seit dem 1. Januar 2017 auch Nordrhein-Westfalen.

 

Hintergrund:

Insgesamt verfügt das Landesamt für Vermessung und Geoinformation über 166.900 Luftbilder aus den Jahren von 1945 bis heute. Davon sind bereits 114.710 Luftbilder (Stand heute früh) im Onlineportal eingestellt. Wir erwarten in Kürze ein Gesamtvolumen von 66 Terabytes. Das entspricht ungefähr der Datenmenge die auf 14.000 DVDs passen würde.

Die Daten umfassen konkret:

 ·      Aktuelle und historische Luftbilder

·      Aktuelle und historische Digitale Orthophotos (DOP)

·      Daten des Amtlichen Liegenschaftskatasterinformationssystems ALKIS (ohne Eigentümerangaben)

·      Amtliche Hauskoordinaten (ohne postalische Angaben) und amtliche Hausumringe

·      3D-Gebäudemodelle

·      Digitale Geländemodelle (DGM) und Digitale Oberflächenmodelle (DOM)

·      Digitale Landschaftsmodelle (DLM)

·      Digitale Topographische Karten (DTK)

 Im Sinne der Eckpunkte des Landesprogramms offene Geodaten wurde die Thüringer Verwaltungskostenordnung für das amtliche Vermessungswesen (ThürVwKostOVerm) überarbeitet. Die Änderungen sind zum 1. Januar 2017 in Kraft getreten.

Parallel zur Änderung der ThürVwKostOVerm wurde durch das TLVermGeo eine Plattform zur Selbstentnahme der Geobasisdaten konzipiert und beim Landesrechenzentrum installiert. Unter der URL www.geoportal-th.de können ab Anfang 2017 insbesondere nachfolgende Geobasisdaten entnommen werden:

Durch die offene Bereitstellung soll die Nutzung der Geobasisdaten durch Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Verwaltung erheblich intensiviert werden. Gerade dort, wo die Gebühren für Geobasisdaten bislang eine unüberwindbare Einstiegshürde bei der Entwicklung von Folgeprodukten und Folgediensten darstellten, werden zukünftig z. B. für App-Entwickler oder Geo-Dienstleister deutlich günstigere Rahmenbedingungen geschaffen. Zudem soll durch die Art der Bereitstellung der Geobasisdaten mittelfristig Verwaltungsaufwand reduziert werden.

Selbstverständlich stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des TLVermGeo auch weiterhin für die Wünsche der Nutzer zur Verfügung, insbesondere wenn die Daten in anderen Formaten oder Ausprägungen abgegeben werden sollen. Hier sind die Daten ebenfalls kostenfrei, es ist aber ein geringes Bearbeitungsentgelt zu entrichten.

Dienstag, 17. Januar 2017 Kategorien: allgemeinIKG-GIZ Aktuelles